Child Care Company
ende
Unsere Mitbewohner
Child Care Company > Unsere Mitbewohner

 

Zum Kuscheln – unsere Hasen Hoppel und Schneeflocke

Unsere Hasen Hoppel und Schneeflocke sind durch ihr weiches Fell und ihr Kuschelbedürfnis sehr beliebt bei unseren Kindern. Hoppel ist braun und hat wuscheliges Fell am Köpfchen. Schneeflocke ist weiß-grau gemustert und lässt sich sehr gerne streicheln, während Hoppel (wie der Name schon verrät) lieber durchs Gehege hüpft. Immer Montag und Donnerstag wird der Stall gemeinsam mit einer Kleingruppe von Kindern ausgemistet. Das alte Heu wird mit einer Schubkarre auf unseren Misthaufen gefahren und neues Heu schön drappiert, damit es unsere Häschen auch bequem haben. Im Frühjahr und Sommer wächst auf unserer Wiese Klee und Löwenzahn, sodass die Kinder das Futter selbst pflücken können. Natürlich bekommen die Häschen aber auch Gemüse und Heu und die Kinder lernen so nebenbei viel über die Ernährung und Pflege der Tiere. Im Sommer haben die Hasen ihr Gehege draußen in unserem Garten und im Winter im wind- und wettergeschützten Stall. Täglich dürfen die Kinder in Kleingruppen die Hasen besuchen, sie streicheln, beobachten und versorgen. Hoppel und Schneeflocke haben beide ausgesprochen weiches Fell und helfen so manchem Kind auch über den Trennungsschmerz hinweg, wenn sie das erste mal alleine ohne Mama und Papa in der Kita sind. Die Tiere vermitteln viel Wärme und Geborgenheit und die Kinder sing ganz stolz, wenn sie die Hasen vom Stall ins Außengehege bringen dürfen.



Tierisch süß – Unsere Meerschweinchen der Bauernhof-Kita


Die beiden Meerschweinchen Donner und Blitz waren unsere ersten Mitbewohner in der Bauernhofkita. Blitz ist ein dunkles Kurzhaar-Meerschweinchen mit einem hellen Fleck auf der Nase. Er ist eher schüchtern und liebt es sich zu verstecken. Donner ist ein lustiger, aufgeweckter Geselle mit hellbraunem langen Haar. Er hüpft gerne verspielt im Stall herum und frisst sogar aus der Hand. Unsere Kinder kümmern sich gerne um die Meerschweinchen. Immer montags wird gemeinsam mit einer Kleingruppe der Stall ausgemistet. Währenddessen dürfen die Meerschweinchen sich im Gruppenraum aufhalten und werden in dieser Zeit von den Kindern beobachtet und gestreichelt. Die ganz mutigen Kinder dürfen auch einen der Fellnasen auf den Schoß nehmen und sind meist sehr stolz über diese verantwortungsvolle Aufgabe. Zweimal täglich werden Donner und Blitz gemeinsam mit den Kindern gefüttert und es wird kontrolliert ob es den beiden gut geht und ausreichend Wasser und Futter vorhanden ist. Durch das Versorgen der Tiere lernen die Kinder auch viele Dinge über deren Ess- und Lebensgewohnheiten.

Unsere Kinder lernen sehr viel mit und durch unsere Tiere. Die Stichworte heißen Zuwendung – Verantwortung – Kompetenz. Ziel der Arbeit mit Tieren ist es, positive Erfahrungen und erworbene Handlungskompetenzen auf andere Lebensbereiche zu übertragen.


Mit Empathie und Vertrauen unseren Ziegen und Schafen begegnen

Zu den weiteren Mitbewohnern der Bauernhofkita zählen neun quirlige Zwergziegen und vier Quessantenschafe. Alle sind im Stallgebäude auf dem weitläufigem Außengelände der Bauernhofkita untergebracht. Max, Moritz, Schwänli, Manfred, Ludwig, Bambi, Traudl und Heidi – so die Namen der Zwergziegen – werden von Hörnli dem Ziegenbock angeführt.

In den realen Begegnungen mit den Tieren entwickeln die Kinder Beziehungen zu ihnen. Die Kinder erleben die Tiere auf der Weide oder im Stall direkt und intensiv. Sie streicheln, striegeln, sprechen und füttern sie und treten so in Beziehung zu ihnen. In Gesprächen mit dem Fachpersonal und im Umgang mit den Tieren können die Kinder Zusammenhänge rund um die Tiere und ihre Haltung erfahren und durch eigene Beobachtungen ergänzen und verstehen. Durch das geweckte Interesse der Kinder kommen Fragen auf wie: „Was frisst eine Ziege oder ein Schaf? Was benötigen die Tiere?“. So erleben die Kinder die Tiere als Lebewesen, die versorgt und gepflegt werden müssen.

Die direkte Begegnung, das Erlebnis, ist eine wichtige Voraussetzung, damit die Kinder Empathie gegenüber den Tieren entwickeln können.